Handlungsfeld 2

Weiterentwicklung der onkologischen Versorgungsstrukturen und der Qualitätssicherung

Koordination: Prof. Dr. Matthias Augustin und Prof. Dr. Alexander Katalinic


Ziel 4: Qualitativ hochwertige Versorgung

Sprecher: Prof. Dr. Michael Weichenthal

  • Sicherung und Förderung der onkologischen Versorgungsqualität auf hohem Niveau
  • Abbau von inakzeptablen Qualitätsunterschieden in der Versorgung
  • Vorbildhafte unde bewährte Versorgungsmodelle sollen möglichst breit eingesetzt werden

Ziel 5: Einheitliche Konzepte und Bezeichnungen für die Qualitätssicherung und Qualitätsförderung und Zertifizierung onkologischer Behandlungseinrichtungen

Sprecher: Dr. Klaus Strömer und Prof. Dr. Stephan Grabbe

Etablierung von fach-und sektorenübergreifenden einheitlichen Konzepten und Bezeichnungen für die Qualitätssicherung und Qualitätsförderung und Zertifizierung weiterer onkologischer Behandlungseinrichtungen

Ziel 6: Evidenzbasierte Leitlinien für die Krebsbehandlung

Sprecher: PD Dr. Thomas Eigentler und PD Dr. Ulrike Leiter-Stöppke

  • Entwicklung und Fortschreibung onkologischer Leitlinien der höchsten Entwicklungsstufe (S3) für alle häufigen Hauttumorarten
  • Sicherung der angemessenen Verbreitung, Anwendung der Leitlinien und Implementierung der vorhandenen Leitlinien bei den relevanten Leistungserbringern
  • Evaluation der Auswirkungen der Leitlinienanwendung durch kritische Analyse der Versorgungsdaten in regionalen und nationalen Qualitätskonferenzen
  • Deutschlandweite Verbesserung der Leitlinienadhärenz in allen Teilen der Versorgungskette

Ziel 7: Sektorenübergreifende, integrierte onkologische Versorgung

Sprecher: Prof. Dr. Ralf Gutzmer und Dr. Michael Reusch

  • Verbesserung der interdisziplinären Kooperation (z. B. Tumorkonferenzen)
  • Bessere sektoren- und berufsgruppenübergreifende Vernetzung der onkologischen Versorgung
  • Engere Einbindung der Selbsthilfe in die Versorgung (Vernetzung Ziel 12b)

Ziel 8: Qualitätsberichterstattung durch klinische Krebsregister

Sprecher: Prof. Dr. Alexander Katalinic und Dr. Dr. Joachim Hübner

  • Aufnahme der nicht-melanozytären Hautkrebsformen in das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz (KFRG)
  • Zügige Integration der niedergelassenen Dermatologen in die klinischen Krebsregister (KKR), z.B. durch geeignete Dokumentationssysteme
  • Möglichkeiten sowohl Mehrfachtumore, als auch Rezidivtumore zu dokumentieren
  • Sicherstellung, dass die KKR zur Zertifizierung von Hautkrebszentren genutzt werden können
  • Nutzung der KKR für Qualitätskonferenzen und Benchmarking

Ziel 9: Angemessene und bedarfsgerechte psychoonkologische Versorgung

Sprecher: Prof. Dr. Dorothée Nashan und Dr. Katrin Reuter

  • Verbesserung der Erkennung psychosozialen Unterstützungsbedarfs, sowie behandlungsbedürftiger psychischer Störungen bei Hautkrebspatienten und deren Angehörigen (Bedarfsermittlung)
  • Sicherstellung der notwendigen psychoonkologischen Versorgung im stationären und ambulanten Bereich
  • Sektorenübergreifende Umsetzung der S3-Leitlinie „Psychoonkologie“


Alle Handlungsfelder