NVKH-Projekt ForMulA UV 2.0: Erfolgreiche Erprobung der Multiplikatoren-Schulung zur Prävention von Hautkrebs

Im Rahmen des NVKH-Projektes ForMulA UV 2.0 „Validierung, Durchführung und Evaluation einer Fortbildung für Multiplikatoren zur Prävention von Hautkrebs durch natürliche UV-Strahlung bei Beschäftigten in Außenberufen“ (Handlungsfeld 1: Weiterentwicklung der Hautkrebsvermeidung und Früherkennung) wurde am 22. und 23.08.2019 die entwickelte und durch Experten validierte Multiplikatoren-Schulung zur Prävention von Hautkrebs erstmalig durchgeführt. Die Pilotveranstaltung fand in den Räumlichkeiten des Instituts für interdisziplinäre dermatologische Prävention und Rehabilitation (iDerm) an der Universität Osnabrück statt. An der Veranstaltung unter der Leitung von Michaela Ludewig und Marc Rocholl nahmen 11 Personen teil. Der Teilnehmerkreis setzte sich aus Arbeitsmedizinern, Sicherheitsingenieuren sowie Mitarbeitern verschiedener Unfallversicherungsträger - darunter die BG Bau, die BGHM sowie die SVLFG - zusammen. Ziel war es, die entwickelte Multiplikatoren-Schulung zu erproben und diesen Prozess zu evaluieren.

Nach der Eröffnung durch Professor Swen Malte John wurden am ersten Tag die medizinischen Grundlagen und rechtlichen Rahmenbedingungen erarbeitet. Am zweiten Tag standen die Beeinflussung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen sowie die korrekte Anwendung von UV-Schutzmaßnahmen im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, an verschiedenen Stationen personenbezogene Schutzmaßnahmen zu erproben. Darüber hinaus konnte die Anwendung der im Rahmen des Projektes entwickelten Schulungsmaterialien (z. B. Experimente) geübt werden.

Aktuell werden die Ergebnisse der Evaluation ausgewertet und zur Weiterentwicklung des bestehenden Curriculums genutzt. Erste Evaluationsergebnisse der Pilotveranstaltung werden im Rahmen der 15. Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Berufs- und Umweltdermatologie (26.-28.09.2019) in Osnabrück vorgestellt.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

  • Stationen zur Erprobung personenbezogener Schutzmaßnahmen
  • Prof. Swen Malte John (Universität Osnabrück) eröffnet die Pilotveranstaltung